Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

13. September 2021 - Die kleinen Teilchen mit digitalen Medien begreibar machen

E. Breuer

Das Stoff-Teilchenmodell ist ein wichtiges Basiskonzept im Fach Chemie. Mit seiner Hilfe können Schüler*innen Eigenschaften und Verhalten von Stoffen verstehen. Die Visualisierung und die vertiefte Auseinandersetzung mit dieser „gedachten“ Welt ist daher von großer Wichtigkeit. Mit Hilfe digitaler Werkzeuge kann eine solche intensive Auseinandersetzung mit dem Teilchenmodell auch kollaborativ stattfinden. Schüler*innen erfahren durch interaktive Tafelbilder, Stop Motion-Filme,... wie sich das Verhalten der kleinen Teilchen durch äußere Einflüsse (Temperatur/Druck) ändert.

Materialien: Padlet mit Arbeitsblättern und Umsetzungsideen aus dem Unterricht

12. Juli 2021 - Analoge Arbeitsmaterialien digital erweitern

Für den Start in die Sommerferien bieten wir einen Workshop zur Erweiterung bestehender Arbeitsmaterialien durch digitale Lernbausteine an. Durch einen kurzen Impulsvortrag erhalten Sie einen Überblick über Funktionen "hybrider" Arbeitsmaterialien im Sinne des SAMR-Modells sowie über Einsatzmöglichkeiten digitaler Lernbausteine im Chemieunterricht. Ebenso werden Ihnen Produkte von Studierenden vorgestellt, die im Rahmen der chemiedidaktischen Lehre entstanden sind.

In Breakout-Sessions erkunden Sie die Erstellung digitaler Bausteine mit einer Auswahl an kostenlosen Tools und diskutieren diese hinsichtlich ihres Erstellungsaufwands sowie Funktionalität.

Materialien: Link zu der TaskCards-Pinnwand mit allen Inhalten des Worshops (Vortragsfolien, Beispielprodukte, weiterführende Materialien)

14. Juni 2021 - „Sicher ist sicher“ – Sicherheitsunterweisung in heterogenen Lerngruppen mit digitalen Elementen gestalten

A. Bowman, B. Most , J. Thienenkamp, M. Trockel und P. Wlotzka

Die RISU NRW 2020 schreibt vor, dass halbjährlich eine Unterweisung für Schülerinnen und Schüler von der unterrichtenden Lehrkraft durchzuführen ist. Doch wie kann das praktisch aussehen? Welche Möglichkeiten gibt es, Lernende in stark heterogenen Lerngruppen zu erreichen? Welche Chancen eröffnen dabei digitale Medien? So werden u. a. eine Sicherheitsrallye mit der App BIPARCOURS, Zuordnungsübungen erstellt mit Bausteinen von LearningApps und Einsatzmöglichkeiten des Anybook Readers® und eines interaktiven Videos vorgestellt, die zu einer vielseitigen, interessanten und motivierenden Gestaltung der Unterweisung beitragen können. In kleinen Workshops können diese digitalen Elemente ausprobiert werden.  

Der Einstieg in die Diskussionsrunde kann über folgende Fragen erfolgen:

  • Wie lassen sich digitale Elemente in eine Sicherheitsbelehrung integrieren?
  • Welche Möglichkeiten gibt es durch die Sicherheitsbelehrung, Lernende in stark heterogenen Lerngruppen zu erreichen?
  • Welche Chancen eröffnen dabei digitale Medien?

Materialien: Präsentationsfolien, Chatverlauf

10. Mai 2021 - Chemieunterricht zwischen Distanz und Präsenz

C. Karus und F. Heyers

Der Chemieunterricht profitiert in Präsenzphasen von der Möglichkeit, Experimente durchzuführen. Im Distanzunterricht ist dies schwierig. Umso bedeutender ist die Komponente der „digitalen Motivation“. Welche Möglichkeiten gibt es hierfür und welche dieser Faktoren lassen sich auch im Präsenzunterricht nutzen, um Chemieunterricht motivierend zu gestalten? An verschiedenen Beispielen soll aufgezeigt werden, welche Tools und Methoden sich eignen, um digital zu motivieren. Ausserdem wird aufgezeigt, in welchen Phasen des Unterrichts der Einsatz sinnvoll erscheint.

Der Einstieg in die anschließende Diskussion erfolgt über die folgenden Fragen:

  •     Welche Gelingensbedingungen sind für einen auch digital erfolgreichen Chemieunterricht erforderlich?
  •     Welche Themen oder Unterrichtsreihen profitieren besonders von der zusätzlichen digitalen Motivation?

 Materialien: Vortragsfolien, Chat/Diskussion

12. April 2021 - Lernen mit Simulationen in Schule und Hochschule – warum und wie funktioniert das

S. Schwedler und Y. Peperkorn

Dass man die Welt der Atome und Moleküle nicht mit den eigenen Sinnen erfassen kann, stellt eine erhebliche Lernbarriere im Fach Chemie dar. Mit Hilfe von Simulationen können Lernende das Verhalten von komplexen Teilchensystemen interaktiv untersuchen und nachvollziehen.
In unserem Vortrag werden wir in die didaktischen Hintergründe zum Lernen mit Simulationen einführen und aufzeigen, unter welchen Bedingungen sich dieser Ansatz als lernwirksam erweist. Zudem stellen wir zwei ausgearbeitete Lehrkonzepte vor: SIMMS (simulation-based instruction for mental modeling in school) für den Chemieunterricht der Sek2 und BIRC (bridging imagination and representation in chemistry) für die Hochschullehre.
Anschließend können die Teilnehmenden unsere Lehrmaterialien exemplarisch erkunden und diskutieren.

Dabei interessieren uns unter anderem folgende Fragestellungen:

  • Welche Vor- und Nachteile sehen Sie bezüglich kooperativer bzw. individueller Lernsettings in diesem Zusammenhang?
  • Könnten Sie sich vorstellen, Simulationen im Unterricht einzusetzen? Welche Chancen und potentielle Problemstellen (ggf. auch technischer Art) sehen Sie?

Materialien:Vortragsfolien-(Teil 1)(Teil 2), Linksammlung, Diskussionsbeiträge

08. März 2021 - (Heim-)Experimente und H5P – Experimentieren digital und interaktiv unterstützen

C. Strippel, L. Tomala, K. Emmerich und B. Herr

Experimentieren ist ein essentieller Bestandteil des Chemieunterrichts – ob im Klassenraum oder auf Distanz. Gleichzeitig stellen Experimente sowohl die Anleitenden als auch die Ausführenden vor Herausforderungen. Eine Möglichkeit, sowohl den Weg der Erkenntnisgewinnung zu unterstützen als auch den Erwerb von Fachwissen am Experiment zu begleiten, sind digitale, interaktive Unterstützungsangebote mit H5P. Der Vortrag betrachtet den Einsatz von H5P zur Unterstützung von (Heim-)Experimenten aus der Perspektive von Schüler*innen, Lehramtsstudent*innen, Referendar*innen, Lehrer*innen und Eltern. Der Einstieg in die Diskussion erfolgt über die Frage:

  • Welche Faktoren helfen oder verhindern, dass die unterschiedlichen Personengruppen Heimexperimente und H5P gewinnbringend nutzen? 

Materialien: Vortragsfolien, Chat, Etherpad, Downloadbares H5P-Element (Lithiumionen-Akku) , Link zu H5P-Element (Welche Kerze brennt am längsten?), Einführung in H5P

08. Februar 2021 - Das Labor kommt per Post - Jugendliche experimentieren bei der digitalen Herbstakademie Chemie

M. van de Sand und R. Christoffels

In diesem Jahr wurden im zdi-Schülerlabor der Universität zu Köln verschiedene digitale Formate für SchülerInnen und Schüler umgesetzt.
Neben dem Kennenlernen der Arbeit von WissenschaftlerInnen im Labor und von aktuellen Forschungsthemen, bildete insbesondere die Förderung des haptischen Experimentierens den Schwerpunkt der Programme. In unserem Vortrag stellen wir verschiedene Formate vor, die auch Anregungen für den eigenen Unterricht geben können. 
Als Beispiel aus der Chemie soll die in den Herbstferien digital umgesetzte „Herbstakademie Chemie“ vorgestellt werden. Im Mittelpunkt des viertägigen Formats für Schülerinnen und Schüler der Sek II standen eine Reihe chemischer Experimente, welche die Teilnehmenden mit Hilfe vorab verteilter Experimentierboxen zuhause durchführen konnten (Schwerpunkte: Metal Organic Frameworks (MOFs), kristalline Substanzen/Zeolithe, Materialforschung, Nachweisreaktionen und Herstellung von Indikatoren). Die Schülerinnen und Schüler wurden hier in den Experimentierphasen aktiv begleitet. Die praktischen Teile wurden verbunden mit einem Online-Rundgang durch die Labore des Departments für Chemie der Universität.

Der Einstieg zur Diskussion kann über folgende Fragen erfolgen:

  • Wie kann Experimentieren auch bei digitalem Unterricht gefördert werden?
  • Was muss vorbereitet und bedacht sein, damit das digital begleitete Experimentieren im Schulkontext gelingt?

 Materialien: Vortragsfolie und Diskussionsbeiträge

11. Januar 2021 - Kollaboratives Erstellen von H5P-Videos in der chemiedidaktischen Lehre

C. Bohrmann-Linde, D. Zeller, Y. Gökkus und R. Kremer

Nach einer kurzen Systematisierung wird über das kollaborative Erstellen von interaktiven H5P-Videos in einem digitalen fachdidaktischen Seminar berichtet. In Gruppenarbeit gestalteten die Studierenden die H5P-Videos anhand eines bereitgestellten Videos.

Mögliche Leitfragen für die Diskussion:

  • Welche Möglichkeiten und Grenzen bestehen im Einsatz von H5P-Videos?
  • Welche Möglichkeiten und Grenzen bestehen in der Gestaltung von H5P-Videos?

Materialien: Präsentationsfolien, Diskussionsbeiträge (Etherpad), Beispielversuchsvideo (16s.), H5P-Video (Download)